Zahnschmerzen bei Erkältungen – Zusammenhang und Behandlung

Es hört sich fast schon unglaublich an, doch ein Symptom von Erkältung können Zahnschmerzen sein. Doch wie kommt es dazu? Im folgenden Beitrag klären wir auf.

Zahnschmerzen, die keine sind

Erkältet man sich, so zeigt der Körper bestimmte Symptome auf, die sich hauptsächlich im Kopfbereich abspielen. Dazu gehört eine gewaltige Portion Schleim, der sich in Rachen und Nase bildet und ablagert. Dies ist natürlich nur eine Abwehrreaktion unseres Körpers, der mithilfe des Schleims versucht, dort schädliche Bakterien und Keime, umgangssprachlich „Bazillen“ genannt, abzufangen, sodass sie nicht in unsere Lunge oder unsere Organe gelangen können.

Leider ist jemand mit einer Erkältung automatisch dazu geneigt, den Schleim auszuhusten oder mit Mitteln wie Nasenspray dagegen anzukämpfen. Dies sorgt für eine Reizung der Halswände und der Nasenschleimhäute und ist dadurch sogar eher schädlich.

Doch was haben Zahnschmerzen nun mit Symptomen dieser Art zu tun? Die Antwort liegt in der Art der Infektion. Ist diese bakterieller Natur, können Zahnschmerzen eine natürliche Begleiterscheinung von Erkältungen sein, sowohl als Vorbote als auch als Nebeneffekt während der Krankheit.

Was viele Menschen dabei nicht wissen: Es müssen nicht einmal unbedingt die Zähne sein, die Schmerzen verursachen, auch wenn es sich danach anfühlt und man darauf schwören könnte, dass an den Zähnen oder am Zahnfleisch etwas nicht stimmt. Daher spricht man in diesem Fall auch von einer Sekundärinfektion: Nicht die Zähne an sich schmerzen, sondern vielmehr die Wangen, der Gaumen oder die Zunge. Da Schmerzen an diesen Stellen allerdings eher seltene Erscheinungen sind, verwechselt man sie häufig mit Zahnschmerzen.

Tatsächliche Zahnschmerzen

Selbstverständlich kann es aber auch sein, dass die gereizten oder entzündeten Stellen auch auf andere Bereiche streuen, die Zähne also nur infolge der anderen Reizungen oder Entzündungen tatsächlich Schmerzen verursachen. So zum Beispiel bei den Kieferhöhlen. Diese liegen oberhalb unserer Wangen und sind im Kontext von Erkältungen häufig anfällig für Entzündungen, unter anderem auch da sie mit den Nasennebenhöhlen zusammenhängen. Sind diese entzündet, schlägt dies auf die Kieferhöhlen über und diese verursachen Schmerzen derjenigen Körperteile, die untrennbar mit dem Kiefer verwachsen sind: der Zähne.

Eine andere Erklärung findet sich einmal mehr in der Abwehrreaktion unseres Körpers auf grippale Infekte: Der Körper spannt sich an und verursacht so Gliederschmerzen und Muskelkater, obwohl man sich dafür gar nicht mal unbedingt hat körperlich anstrengen müssen. Zu den schmerzenden, weil angespannten Gliedern gehört häufig auch der Nacken. Grund dafür ist das Bestreben unseres Körpers, andere, wichtigere Gliedmaßen zu entlasten. Infolgedessen sind Kopf-, Ohren-, Hals- und Zahnschmerzen eine natürliche Begleiterscheinung.

Was ist zu tun?

Im Normalfall erledigen sich die vermeintlichen und tatsächlichen Zahnschmerzen im Laufe einiger Tage zusammen mit den abnehmenden Symptomen der Erkältung; je weiter sich der Körper regeneriert, umso schwächer werden Reizungen und Entzündungen.

Auf jeden Fall solltest du allerdings immer einen Zahnarzt konsultieren, da du ohne diesen und seine Einschätzung der Situation nie mit Sicherheit sagen kannst, dass die Zahnschmerzen lediglich eine Begleiterscheinung der Erkältung sind. Es könnte ja sein, dass die Erkältung und beispielsweise ein kariöser Befall eines Zahns zufällig gleichzeitig stattfinden.

Für den Fall, dass du dir von deinem Zahnarzt hast bestätigen lassen, dass die Zahnschmerzen eigentlich gar keine sind, sondern nur ein Symptom der Erkältung, gibt es verschiedene Ansätze, um die Schmerzen loszuwerden. So empfiehlt es sich beispielsweise, Schmerzmittel in kleinen Mengen zu sich zu nehmen. Dazu eigenen sich am besten Paracetamol oder Ibuprofen. Letzteres lindert übrigens nicht nur die Schmerzen, sondern hemmt auch jegliche Entzündungen im Körper.

Es empfiehlt sich allerdings, Medikamente dieser Art nicht ohne vorherige Absprache mit deinem Hausarzt einzunehmen. Lies dir am besten auch die Packungsbeilage aufmerksam durch; es könnte ja beispielsweise sein, dass du eine Allergie gegen bestimmte Inhaltsstoffe hast.

Wenn die Schmerzen und Beschwerden, die deine Erkältung verursacht, nach circa einer Woche noch nicht abgeklungen sein sollten, ist es nur zu empfehlen, dass du zusätzlich zu Haus- und Zahnarzt einen HNO-Arzt aufsuchst.