Wochenend Angebot! Mit dem Code FIXMYTEETH09 10€ Rabatt auf unser Abdruckset sichern

Was man beim Zähneputzen alles falsch machen kann

Das Zähneputzen gehört zu den wichtigsten Bestandteilen eines jeden Tagesablaufs. Denn ohne die regelmäßige Zahnpflege können deine Zähne schnell beschädigt werden und dies kann sich nicht nur negativ auf dein allgemeines Wohlbefinden auswirken, sondern je nach Schwere der Schäden auch starke Schmerzen verursachen.

Dabei gibt es allerdings eine ganze Menge an Komponenten, die du beachten solltest, wenn du dir die Zähne putzt. Es gibt nämlich eine ganze Menge, die man beim Zähneputzen falsch machen kann. Daher haben wir hier einen Überblick zusammengestellt, worauf du immer unbedingt achten solltest.

Fehlende Routine

Für die meisten Menschen gehört das mindestens zweimal täglich stattfindende Zähneputzen zum Alltag wie der Gang zur Arbeit oder das Mittagessen. In der Regel sind es auch genau diese Menschen, die keinerlei Probleme mit der Gesundheit ihrer Zähne haben. Allerdings gibt es auch Ausnahmen von dieser Regel, denn selbst bei einer vorhandenen Regelmäßigkeit und Gründlichkeit gibt es immer noch viele potenzielle Fehler, die schnell immense Schäden nach sich ziehen können. Doch dazu kommen wir gleich.

Fehlt die Routine beim Zähneputzen, so können sich sowohl auf dem Zahnschmelz als auch in den Zahnzwischenräumen Bakterien ansammeln und dort innerhalb relativ kurzer Zeit für unter anderem Karies sorgen, wodurch Löcher in den Zähnen entstehen können. Auch das Zahnfleisch kann dabei stark gereizt werden und es können sich Entzündungen entwickeln. Alles dies geht nicht selten mit Schmerzen einher.

Verfehlte Putztechnik

Im Kindesalter bekommt man sehr oft beigebracht, dass die Zahnbürste mit Kreisbewegungen über die Zähne geführt werden sollte. Das ist für den Lerneffekt zwar recht vorteilhaft, weil sich dieser Vorgang leicht zu merken ist, allerdings birgt diese Methode ein paar Risiken. Es können beispielsweise Zahnbelag und Bakterien unter das Zahnfleisch geschoben werden und sich dort entzünden. Stattdessen wird häufig eine fegende und rüttelnde Bewegungsmechanik empfohlen, da diese das Zahnfleisch schonen und den Belag optimal entfernen kann.

Ein weiteres Problem, was damit mehr oder weniger in Verbindung steht, ist die fehlende Konzentration vieler Menschen beim Zähneputzen. Laut einer Studie sind vor allem junge Menschen dazu geneigt, während des Putzvorgangs beispielsweise durch die Wohnung zu laufen oder sich Gedanken über Gott und die Welt zu machen, anstatt sich richtig aufs Zähneputzen zu konzentrieren. Eine mögliche Konsequenz dessen kann sein, dass man unter Umständen wichtige Stellen im Gebiss vergisst zu putzen.

Fehlende Gründlichkeit

Nicht nur, dass jedes Zähneputzen mindestens vier Minuten dauern sollte, auch die generelle Aufteilung aller Gebissseiten wird auf eine Pflegedauer von jeweils 30 Sekunden empfohlen. Doch leider scheint dies vielen Menschen zu lange zu dauern. Laut o.g. Studie ist mindestens jeder zweite Deutsche nicht dazu gewillt, mehr als drei Minuten aufs Zähneputzen zu verwenden. Und auch hier besteht wieder einmal das Risiko, dass wichtige Stellen im Gebiss nicht gründlich gereinigt werden und somit bakterielle Infekte oder Entzündungen fördern können.

Ein weiterer potenzieller Risikofaktor, der meist auch auf kurz oder lang Probleme verursacht, ist das Fehlen von ergänzenden Zahnpflegeprodukten. Dazu gehören hauptsächlich Zahnseide und Interdentalbürsten; für die wirklich Gründlichen unter den Zahnputzern kann sich auch der Kauf einer Munddusche empfehlen. Denn Tatsache ist, dass die Zahnbürste normalerweise lediglich 70 Prozent unserer Zahnoberflächen erreichen kann. Die restlichen 30 Prozent müssten demnach mit ergänzenden Mitteln gereinigt werden, damit auch wirklich sichergestellt werden kann, dass sich keine schädlichen Bakterienherde bilden können.

Fehlende Zahnarztbesuche

Doch selbst wenn du dir wirklich regelmäßig und gründlich, sozusagen akkurat nach dem Standardhandbuch der Zahnpflege, die Zähne putzt; selbst wenn du auf die Regelmäßigkeit achtest, auf die Gründlichkeit und das Hinzuziehen zusätzlicher Zahnpflegemaßnahmen: Selbst dann kann es immer noch sein, dass von Zeit zu Zeit Schäden auftreten oder du irgendwo Schmerzen hast. Das Stichwort sind hier Zahnarztbesuche.

Im Endeffekt ist dein Zahnarzt der einzige Mensch, der wirklich zu 100 Prozent sicherstellen kann, dass deine Zähne in Ordnung sind und es keine Bakterienherde oder Entzündungen gibt. Abgesehen davon ist es nur in einer Zahnarztpraxis möglich, eine professionelle Zahnreinigung vornehmen zu lassen, bei der nicht nur diese etwaigen Bakterien entfernt, sondern auch generell Farbe und Zustand deiner Zähne deutlich aufgebessert werden können. Infolgedessen ist es gut möglich, dass sich dies auch positiv auf dein seelisches Wohlbefinden auswirkt.