Unterbiss (Progenie): Folgen, Ursachen und Behandlung

Steht der Unterkiefer über den Oberkiefer hinaus, spricht man von einem Unterbiss. Dieser wirkt sich sowohl auf das Essverhalten, auf das Wohlbefinden und auf die Ästhetik aus. Eine Unterbiss Korrektur ist notwendig, wenn der Oberkiefer zu klein und aus diesem Grund hinter dem Unterkiefer platziert ist.

Aber auch ein zu großer Unterkiefer kann eine Unterbiss Behandlung notwendig machen. Dieser Artikel erklärt die Ursachen, die Möglichkeiten bei der Unterbiss Behandlung und die Folgen, wenn die Fehlstellung der Zähne unbehandelt bleibt. Weiter beschäftigt sich der Beitrag mit den Kosten der Behandlung eines Unterbisses und mit der Auswirkung, die ein verkehrter Überbiss mit sich bringt.

Unterbiss: Folgen dieser Zahnfehlstellung

Ein Unterbiss kann sowohl erblicher als auch entwicklungsspezifischer Natur sein. In jedem Fall bezeichnet dieser auch als Vorbiss bekannte Begriff Zahnfehlstellungen, bei denen die untere Zahnreihe beim Zusammenbeißen über der oberen Zahnreihe angesiedelt ist.

Die Folgen der Fehlstellung äußern sich in Schwierigkeiten beim Essen, da das normale Abbeißen der Nahrung nicht oder nur bedingt möglich ist. Optisch beeinträchtigt der Unterbiss die Ausstrahlung spürbar, da die Unterlippe tellerförmig nach außen ragt und größer als die Oberlippe erscheint.


Starker Unterbiss im seitlichen ProfilJe größer der Abstand der Frontzahnstufe ist, umso höher sind die Beeinträchtigungen der Fehlstellung im Alltag. Aber auch ein leichter Unterbiss ist nicht zu unterschätzen, da in diesem Fall die Frontzähne aufeinander reiben können und sich an ihren oberen Flächen abnutzen. Dieser Umstand begünstigt Karies und bedarf einer umgehenden Unterbiss Behandlung.Ein starker Vorbiss kann sich auf das Sprachverhalten auswirken und damit negative Einflüsse auf das Wohlbefinden in Gesellschaft und auf das Selbstbewusstsein nehmen. Weiter begünstigt die Progenie die Zahngesundheit und kann zu gereiztem Zahnfleisch mit Zahnfleischrückgang führen.

Im Regelfall wird ein Unterbiss bereits im Entwicklungsstadium der zweiten Zähne bemerkt. Seltener bildet sich die Fehlstellung im Erwachsenenalter heraus und kann aus diesem Grund nicht in der Jugend behandelt werden. Wird beim Kind oder bei einem Jugendlichen ein Anzeichen der Progenie bemerkt, können Spätfolgen durch eine umgehende Unterbiss Behandlung vermieden werden.

Der Unterbiss, auch als umgekehrter Überbiss bekannt, ist definitiv in seinen Folgen nicht zu unterschätzen. Bei starker Ausprägung klagen Betroffene über Schmerzen im Unterkiefer und können nur schlecht durch die Nase atmen.

Zähneknirschen und Schnarchen sind weitere Folgen, die durch den Unterbiss begünstigt und gefördert werden. Eine weitere unangenehme, mit einem Überbiss verbundene Folge ist die ästhetische Wahrnehmung des Betroffenen.

Ein über den Oberkiefer hinausstehender Unterkiefer kann durch die Senkung des Selbstbewusstseins in Depressionen führen. Die Behandlung ist notwendig und die einzige Chance, die Folgen der Fehlstellung des Unterkiefers zu beheben und so ein Leben, ohne die Einschränkung des Unterbisses zu führen.

Wie kann man einen Unterbiss behandeln?

Die Unterbiss Korrektur ist mit verschiedenen Behandlungsoptionen möglich. Grundsätzlich wird der Kieferorthopäde diagnostizieren, ob der Unterkiefer unterentwickelt ist oder ob sich der Oberkiefer in Gegenüberstellung zum Unterkiefer zu schnell entwickelt.

Anhand der Diagnose wird die Behandlung vorgenommen, die bei Kindern und Jugendlichen oftmals mit einer konventionellen Zahnspange erfolgt. Die Zahnspange kann sowohl das Wachstum des Unterkiefers fördern als auch eine wachstumshemmende Wirkung auf einen zu großen Oberkiefer ausüben.

Eine Unterbiss Korrektur wird bis zum 18. Lebensjahr von den Krankenkassen übernommen und ist damit für den Patienten kostenlos. Wird die Unterbiss Korrektur für Erwachsene vorgenommen, ist eine Kostenübernahme durch die Krankenversicherung in der Regelversorgung nicht vorgesehen. Das bedeutet, dass die Unterbiss Korrektur für Erwachsene aus der eigenen Tasche oder über eine Zahnzusatzversicherung bezahlt werden muss.

Nur in Ausnahmefällen, wenn die Zahnfehlstellung zu Folgeerkrankungen geführt und die Lebensqualität nachhaltig eingeschränkt hat, kann im Einzelfall eine anteilige Kostenerstattung durch die Krankenkasse erfolgen. Bei kleineren Zahnfehlstellungen ist auch im Erwachsenenalter eine Progenie Korrektur mit einer festen Zahnspange möglich.

Bei starker Ausprägung der Fehlstellung kann auch eine kieferchirurgische Maßnahme notwendig werden. Da das Tragen einer festen Zahnspange bei Erwachsenen wenig beliebt und im Alltag einschränkend ist, stehen zum Beispiel die Behandlung mit einer aktiven Platte oder die Korrektur mit unsichtbaren und kostengünstigeren Zahnschienen im Fokus.

Diese Methoden sind im Einzelfall möglich, hängen in ihrem Ergebnis aber deutlich von der Ausprägung des Unterbisses ab. Wenn die untere Zahnreihe weit über die Oberzähne hinausragt und die Form der Lippen davon beeinträchtigt wird, ist in der Unterbiss Korrektur für Erwachsene oft eine kieferchirurgische Behandlung ratsam.

Mit dieser Methode kann der zu große Kiefer angepasst und beispielsweise nach der operativen Entfernung der Weisheitszähne verkleinert werden. Je früher der Unterbiss bemerkt und behandelt wird, umso schneller wird das gewünschte Ergebnis in der Unterbiss Korrektur erzielt.

Bei Kindern befindet sich der Kiefer noch im Wachstum, so dass eine Zahnspange den gewünschten Behandlungserfolg erzielt und die Progenie korrigieren lässt. Ist der Kiefer ausgewachsen und die Fehlstellung der Zähne gravierend, ist eine Unterbiss Korrektur für Erwachsene in vielen Fällen nur durch einen chirurgischen Eingriff realisierbar.

Unterbiss - Kosten der Behandlung

Bei Kindern und Jugendlichen wird die Progenie kostenlos behandelt, da er durch die Krankenkasse übernommen wird. Der Einsatz einer Zahnspange zur Korrektur beim Unterbiss ist bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres kostenlos, wodurch Eltern unbedingt auf die Kieferentwicklung des Kindes achten und im Bedarfsfall eine frühzeitige Unterbiss Behandlung anberaumen sollten.

Die Unterbiss Korrektur im Erwachsenenalter geht mit eigenen finanziellen Aufwendungen einher. Eine Bezuschussung durch die Krankenkasse ist bei starker Beeinträchtigung im Rahmen der Regelversorgung, meist aber nur für den operativen Eingriff und nicht für die Nachbehandlung mit einer Zahnspange möglich.

Auch wenn die Kosten für die Operation übernommen werden, müssen Betroffene mit einer Zuzahlung von 5.000 € und mehr rechnen. Bei einem leichten Überbiss gibt es die Chance, mit den transparenten und kostengünstigen SmileMeUp Clear Up Schienen zu behandeln. Die Kosten belaufen sich in diesem Fall auf 1599 € und sind somit auch von Patienten mit geringem Budget tragbar.

Wird eine umfassende kieferorthopädische und kieferchirurgische Maßnahme nötig, kann eine Zahnzusatzversicherung die Kosten für die Behandlung der Progenie übernehmen und so vor finanziellen Schäden bewahren.

Trotz hoher Kosten für die Behandlung beim Unterbiss: Ein Verzicht oder ein längerfristiger Aufschub sind in Anbetracht der Folgen nicht zu empfehlen. Auch beim ausgewachsenen Kiefer kann sich der Unterbiss verstärken und dazu führen, dass die Nahrungsaufnahme generell zu einer Herausforderung wird.

Ein Unterbiss sollte unbedingt behandelt werden, wodurch der Betroffene automatisch vor der Frage zur Kostenübernahme steht. Handelt es sich um eine marginale Unterbiss Behandlung, da die Zahnfehlstellung klein und kaum sichtbar ist, sind die transparenten Schienen eine günstige und praktische Lösung und können gleichzeitig der Korrektur oder Prävention dienen.

Es sollte in jedem Fall ein Kieferorthopäde oder Zahnarzt aufgesucht und mit der Diagnostik, sowie der Erläuterung der medizinischen Notwendigkeit beauftragt werden.