Jetzt mit kostenlosem Abdruckset starten!

Schmerz- und kälteempfindliche Zähne - Ursachen und Behandlung

Ein leckeres Eis im Sommer oder ein frisch aufgebrühter Kaffee am Morgen, dies und vieles mehr ist für viele ein großer Genuss. Anders sieht es bei schmerz- und kälteempfindlichen Zähnen aus. Bei den Betroffenen fährt in diesem Fall plötzlich ein stechender Schmerz durch den Zahn. Auch das Essen von süßen und sauren Lebensmitteln kann sehr unangenehm werden. Laut Schätzungen leiden rund 25% der Menschen unter empfindlichen Zähnen. Nachfolgend werden die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten erläutert.

Was sind die Ursachen für schmerz- und kälteempfindliche Zähne?

Gesunde Zähne sind von einer harten Zahnschmelzschicht überzogen, die das darunterliegende Dentin (Zahnbein) schützen, das von kleinen Dentinkanälchen durchzogen wird. Diese enthalten Ausläufer von schmerzempfindlichen Nervenfasern. Das Zahnfleisch liegt schützend um das Dentin. Geht der Schutz verloren, werden äußere Reize nicht mehr abgefangen und dringen bis zum Zahnnerv vor, wodurch stechende Schmerzen entstehen. Bei empfindlichen Zähnen werden beispielsweise Hitze und Kälte über die winzigen Dentinkanälchen ungehindert in den Zahn geleitet, wodurch der Zahnnerv gereizt wird. Die Gründe für die empfindlichen Zähne sind sehr verschieden, beispielsweise:

  • frei liegende Zahnhälse als häufigste Ursache: die Reize werden dadurch an das Innere des Zahns weitergeleitet
  • Rückgang von Zahnfleisch oder beschädigter Zahnschmelz, sodass die Dentinkanälchen im Zahn freiliegen
  • Karies, die tief in den Zahn eingedrungen ist, sodass der Zahn seine schützende Hülle verliert
  • Krankheiten wie Gingivitis oder Parodontitis, die das Zahnfleisch angreifen 
  • entzündliche Veränderungen innerhalb der Mundhöhle wie eine Zahnmark-Entzündung 

Empfindliche Zähne durch mangelnde Mundhygiene

Krankheiten wie Karies, Gingivitis oder Parodontitis resultieren meist aus einer schlechten oder falschen Mundhygiene. Sammeln sich auf den Zähnen Plaque und Zahnstein an, die nicht regelmäßig entfernt werden, muss mit Karies gerechnet werden, die den Zahnschmelz angreift und empfindliche Zähne begünstigt. Durch Entzündungen schwillt das Zahnfleisch an, sodass es sich vom Zahn leicht abhebt und die Dentinkanälchen am Zahnhals frei zugänglich liegen. Die möglichen Folgen sind Schmerzen bei Hitze, Kälte, Saures oder Süßes.

Falsches Zähneputzen als Ursache für empfindliche Zähne

Zu den häufigen Ursachen für empfindliche Zähne gehört zudem die falsche Zahnputztechnik, beispielsweise ein zu festes Aufdrücken der Zahnbürste und ein Putzen der Zähne mit schrubbenden Bewegungen. Das Zahnfleisch wird dadurch einer erheblichen mechanischen Reibung ausgesetzt. Es entstehen winzige Wunden, sodass die Zahnhälse freigelegt und die Zähne schmerzempfindlich werden.

Falsche Ernährung begünstigt schmerzempfindliche Zähne

Durch falsche Ernährung wird die Schmelzschicht häufig immer dünner. Wenn beispielsweise viele säurehaltige Lebensmittel und Getränke konsumiert werden, wird aufgrund der darin enthaltenen Säuren oftmals der Zahnschmelz angegriffen. Er wird im Laufe der Zeit abgetragen, in der Folge immer dünner und zersetzt sich schließlich ganz. Dadurch ist der Zahn nicht mehr genügend geschützt. Bei den Getränken gelten insbesondere Softdrinks als gefährlich. Neben Säure kann auch Zucker den Zahnschmelz abbauen. 

Schädigungen der Zähne durch Krankheiten und sonstige Probleme

Verschiedene Erkrankungen fördern ebenso den Abbau des Zahnschmelzes, beispielsweise regelmäßiges Sodbrennen, geringer Speichelfluss und Magen-Darm-Probleme. Des Weiteren kann es zur Überempfindlichkeit kommen, wenn der Zahnschmelz durch Zähneknirschen abgerieben wird.

Welche Behandlungsmöglichkeiten stehen bei schmerz- und kälteempfindlichen Zähnen zur Verfügung?

Die Therapie richtet sich nach der Ursache: Freiliegende Zahnhälse können beispielsweise mit Fluoridlacken, speziellen Kunststoffen oder Laser behandelt werden. Entzündungen müssen beseitigt werden, um Folgeschäden an den Zähnen und am Zahnhalteapparat zu vermeiden. Zur Vorbeugung von empfindlichen Zähnen ist es wichtig, die richtige Zahnbürste zu verwenden. Sie sollte weiche oder mittelharte Borsten haben, damit das Zahnfleisch und der Zahnschmelz nicht angegriffen werden. Daneben muss die Zahnbürste regelmäßig gewechselt werden, denn auf den Borsten sammeln sich viele Bakterien an, die Zahnerkrankungen verursachen können. Zudem gibt es spezielle Zahnpasten für sensible Zähne, die frei verkäuflich sind und die Überempfindlichkeit lindern können. Die "Sensitiv"-Zahnpasten enthalten Fluoride und weitere Wirkstoffe zur Desensibilisierung. Sie ummanteln die Zahnhälse und kräftigen die natürliche Schutzschicht. Bei empfindlichen Zähnen wird am besten auf Weißmacher-Zahnpasta verzichtet, denn diese enthält Schleifkörper, die die Zähne zusätzlich angreifen und beschädigen. Zahnärzte empfehlen eine sanfte und kreisförmige Putzbewegung vom Zahnfleisch zum Zahn, also von "rot zu weiß".

Fazit

Das Zahnbein (Dentin) ist der wichtigste Bestandteil des Zahns. Im Inneren befindet sich ein Hohlraum, wo Nervenfasern und Blutgefäße verlaufen. Der Zahnhals und Zahnschmelz schützen die Zähne. Weicht das Zahnfleisch zurück, liegt der Zahnhals oft frei, wodurch der Zahn auf äußere Reize wie Kälte, Hitze, Saures und Süßes empfindlich reagiert und es zu Schmerzen kommt. Es ist wichtig, den Grund zu ermitteln, die verursachende Erkrankung zu behandeln oder sonstige Auslöser wie eine falsche Zahnputztechnik zu beseitigen.