Jetzt mit kostenlosem Abdruckset starten!

Schlafstörungen – Und was die Zähne damit zu tun haben können

Wahrscheinlich gibt es für jeden Menschen mindestens einmal im Leben die Situation, dass man nachts stundenlang wach im Bett liegt, sich dreht und wälzt, über Gott und die Welt nachgrübelt und letztendlich doch keinen Schlaf findet. Und selbst wenn man irgendwann einschläft, wacht man kurze Zeit später wieder auf und das Spiel geht von vorne los. Die zentrale Frage, die sich dabei mit Sicherheit jedem einzelnen Betroffenen stellt, ist: Warum? Nur leider finden nur die allerwenigsten eine Antwort darauf. Schauen wir uns die Sache einmal genauer an.

Schlafmangel durch Zahnschmerzen

Am geläufigsten ist wohl die Situation, aufgrund von Zahnschmerzen große Probleme beim Einschlafen zu haben. Und selbst wenn es dir gelingt, ins Reich der Träume zu gleiten, steht dir meist eine Nacht voll unruhigem, ständig unterbrochenem Schlaf bevor. Diese schmerzbedingten Unterbrechungen können derart abrupt und brutal vonstattengehen, dass sie locker eine bis zwei oder sogar drei weitere Stunden des Wachseins nach sich ziehen.

Die Folgen davon betreffen nicht nur den gesamten nächsten Tag, den du nicht nur mit Schmerzen, sondern auch Übermüdung und sämtlicher ihrer Konsequenzen (Konzentrationsschwierigkeiten, Sekundenschlaf, mangelnde Aufnahmefähigkeit) irgendwie hinter dich bringen musst. Dazu kommt, dass der oder die betroffenen Zähne wahrscheinlich unter einer recht ungesunden Situation leiden: Beispielsweise Kariesbefall, der sich bis an die Wurzel gefressen hat und dort Schmerzen verursacht, aber auch Zahnfleischentzündungen oder Fehlstellungen wie z.B. Zahnengstand können dein ständiger Begleiter sein. Somit sind diese Umstände nicht nur schmerzhaft, sondern auch noch gesundheitsschädigend.

In diesem Fall legen wir dir hiermit wärmstens ans Herz, so schnell wie möglich einen Zahnarzt oder Kieferorthopäden aufzusuchen, der sich deine Zähne genau anschaut und sofortige Gegenmaßnahmen in die Wege leiten kann, damit deine Schmerzen erstens schnell verschwinden und zweitens auch nicht so schnell wiederkommen können.

Für den Fall, dass du unter einer Angst oder sogar Phobie vor Zahnmedizinern leidest, kannst du hier und hier mehr Informationen zu dem Thema finden.

Es gibt allerdings noch eine andere Möglichkeit, wie sich der Zustand deiner Zähne auf deinen Schlafrhythmus auswirken kann, nämlich durch eine Art der psychischen Belastung.

Schlafmangel durch psychische Faktoren

Heutzutage herrscht eine allgemeine Ansicht, dass der Zustand und das Aussehen von Zähnen auch auf die allgemeine Gesundheit und den Lebensstil hinweisen können. Das stimmt zwar irgendwo auch, schließlich haben Menschen mit einer gesunden Ernährung und einer ausgeprägten Zahnhygiene meistens weitaus hellere und unbeschädigte Zähne. Doch der Rückschluss, von verfärbten oder kaputten Zähnen auf einen schlechten Lebensstil zu schließen, ist verbreiteter, da der Zustand der Zähne hier auffälliger ist als unter ''normalen'' Umständen.

Das Risiko, was dadurch leider immens gefördert wird, ist eine psychische Belastung der Betroffenen. Du traust dich spätestens nach dem dritten Kommentar zum Zustand deiner Zähne gar nicht mehr, den Mund aufzumachen, aus Scham und Angst vor weiteren derartigen Verurteilungen. Ein großes Problem daran ist vor allem, dass sich besonders bei verfärbten Zähnen nicht von jetzt auf gleich etwas daran ändern kann; das dauert seine Zeit. In der Regel wird regelmäßiger als zuvor eine professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt angesetzt. Bei dieser werden nicht nur Beläge entfernt, sondern auch eine Schutzschicht auf die Zähne gepinselt, die Verfärbungen und Ablagerungen in Zukunft vermeiden soll.

Durch die Länge der gesamten Behandlungszeit, die sich aufgrund von Terminfülle des Zahnarztes oder die Schwere der Verfärbungen oder Beschädigungen deiner Zähne auch mal über ein paar Wochen hinziehen kann, besteht dabei bei vielen Betroffenen die Gefahr, dass sich psychische Belastungen einstellen, die irgendwann so stark ausgeprägt sein können, dass sie sich schlafraubend auswirken. Das kann entweder die nie endende Frage sein, wie es dazu gekommen ist, dass deine Zähne nun so aussehen wie sie aussehen, oder aber auch die Angst vor dem nächsten und übernächsten Tag und allen darauffolgenden, an denen du mit anderen Menschen z.B. berufsbedingt interagieren und dabei den Zustand deines Gebisses zwangsläufig offenbaren musst.

Auch dazu gibt es hier, hier und hier weitere Infos!

Fazit: Schlaf ist wichtig!

Im Endeffekt läuft es doch darauf hinaus: Nur wenn du genug schläfst, kannst du tagsüber funktionieren, egal was du beruflich oder anderweitig tust. Also gibt es nur einen Weg, dorthin zu gelangen: Zahnreinigungen und -reparaturen durchführen lassen, bis du keine Schmerzen mehr hast und/oder keine psychische Belastung mehr besteht. Und nicht nur deine Ausgeglichenheit, Aufnahmefähigkeit und Funktionalität werden es dir danken; auch deine Zähne sind sicherlich erfreut über die reichhaltige Behandlung, die ihnen zuteilwird.