Home / News / Die richtige Zahnbürste finden – elektrisch oder von Hand?
Die richtige Zahnbürste finden – elektrisch oder von Hand?

Die richtige Zahnbürste finden – elektrisch oder von Hand?

Der Vorgang des Zähneputzens ist bei den meisten Menschen routiniert in den Alltag integriert. Dabei werden sich gerade wegen der Routine keine Gedanken über das eigene Putzverhalten gemacht. Die Folge ist, dass Zahnzwischenräume und unzugängliche Stellen, die sich oftmals im hinteren Mundraum befinden, nicht ausreichend gereinigt werden. Genau diese Stellen sind gefundenes Fressen für Kariesbakterien und Parodontose. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie Ihre Zähne effizient reinigen und für eine ausgeglichene Mundhygiene sorgen.

Eine gute Mundhygiene beginnt schon beim Einkauf im Drogeriemarkt. Die riesige Auswahl an Zahnbürsten stellt dabei schon die erste Herausforderung dar. Bei der Wahl der richtigen Zahnbürste ist zuallererst darauf zu achten, welcher Härtegrad der Borsten in Fragen kommt.

Wahl des richtigen Härtegrades der Borsten

Ob harte oder weiche Borsten die richtigen sind, richtet sich sowohl nach dem Putzverhalten sowie nach den Eigenschaften des Zahnfleisches. Ist das Zahnfleisch leicht angreifbar, kann es durch harte Borsten zu Verletzungen kommen. Neben Zahnfleischbluten kann bei falscher Putztechnik auch die Freilegung der Zahnhälse eine Folge sein. Aus diesem Grund ist es wichtig, egal ob harte oder weiche Borsten, von Rot nach Weiß, also vom Zahnfleisch auf den Zahn zu putzen. Zusätzlich sollte auf den ausgeübten Druck auf Zähne und Zahnfleisch geachtet werden.

Mit diesen Putzverhalten empfiehlt es sich daher immer, zur harten Zahnbürste zu greifen. Wie ein Test von Stiftung Warentest belegt, ergibt sich durch die Anwendung von Zahnbürsten mit harten Borsten das beste Reinigungsergebnis. Laut diesem Test bleiben nach 8 Wochen Zähneputzen nur 14 % der Bakterien zurück.

Besitzt man ein sehr empfindliches Zahnfleisch, ist in den meisten Fällen die Nutzung von harten Borsten ausgeschlossen. Auch durch einen verringerten Druck beim Putzen kann oftmals das Zahnfleischbluten nicht verhindert werden. Unter diesen Umständen sollte immer zu weichen Borsten gegriffen werden.

Bei weichen Zahnbürsten muss jedoch gründlicher geputzt werden. Laut einem Test der Uni Witten/Herdecke reduzieren weiche Borsten nur ca. 2 % des Zahnbelags. Dementsprechend muss die deutlich unterlegene Putzleistung durch Gründlichkeit ausgeglichen werden.

Ein Kompromiss: Mittelharte Zahnbürsten

Mittelharte Zahnbürsten stellen eine gute Lösung dar, wenn das Zahnfleisch empfindlich auf harte Borsten reagiert. Die mittelharten Borsten schonen das Zahnfleisch bei richtiger Anwendung und reinigen die Zähne weitaus besser als weiche Borsten. Laut dem Test können so gute 8 % des Zahnbelags entfernt werden.

Kommen mittelharte Borsten wegen der Empfindlichkeit des Zahnfleisches auch nicht in Frage, bedeutet dies jedoch nicht gleich, dass man grundlegend mit weniger guter Zahnhygiene auskommen muss. Putzt man seine Zähne gründlich mit einer weichen Zahnbürste und achtet darauf, mit schonendem Druck von Rot nach Weiß zu putzen, ist es nicht auszuschließen, dass sich das Zahnfleisch an diese Form der Mundhygiene schnell gewöhnt. Nach einiger Zeit kann so auf eine mittelharte und letztendlich auf eine harte Zahnbürste umgestellt werden.

Der Rat eines fachkundigen Arztes sollte jedoch immer im Falle von akuter Zahnfleischempfindlichkeit eingeholt werden.

Elektrische Zahnbürsten: Bequem und ebenso gründlich

Eine elektrische Zahnbürste unterscheidet sich in vielen Faktoren von der herkömmlichen Zahnbürste. Der Hauptunterschied ist selbstredend die Bedienung und die Art der Reinigung. Der Kopf der elektrischen Zahnbürste führt bis zu 73 Schwingungen pro Sekunde aus. Neuartige Schallzahnbürsten können sogar 350 Schwingungen pro Sekunde verrichten.

Da der Kopf der Zahnbürste also die Bewegung vollführt, ist eine Putzbewegung von Hand nicht mehr von Nöten. Das Ergebnis des Putzens ist dabei ähnlich zu dem einer gründlich benutzten Handzahnbürste.

Durch weitere Funktionen von elektrischen Zahnbürsten gestaltet sich das Zähneputzen aber noch bequemer, als durch die wegfallende Bewegung sowieso schon. Putzzeitanzeigen geben beispielsweise genau vor, wie lange die Zähne geputzt werden sollten. Auch die automatische Warnung vor zu fester Druckausübung ist sehr hilfreich. Somit ist ein gründliches Zähneputzen noch einfacher. Elektrische Zahnbürsten sind jedoch weitaus teurer als Handzahnbürsten: Die Preise liegen zwischen 15 und 100 €.

Trotz den zusätzlichen Funktionen von elektrischen Zahnbürsten gilt: Eine bestmögliche Mundhygiene kann durchaus auch durch herkömmliche Handzahnbürsten erreicht werden. Es kommt auf die Putztechnik und die Gründlichkeit an.