KOSTENLOSES ABDRUCKSET mit dem Code FREE2019 sichern!

Mythos Kaugummi - Ist es wirklich gefährlich?!

Kaugummikauen erfreut sich vor allem in stressigen Situationen hoher Beliebtheit - und das längst nicht nur bei Kindern, die den leckeren Chewing Gum auch gleich noch zur Herstellung von großen Blasen verwenden. Doch ist regelmäßiges Kauen von Kaugummi wirklich ungefährlich? Wir haben uns mit den 7 bekanntesten Kaugummi-Mythen auseinandergesetzt.

Mythos 1: Kaugummis haben eine abführende Wirkung

Auf vielen Kaugummipackungen findet man den kleinen Hinweis, dass ein übermäßiger Verzehr abführend wirken kann. Tatsächlich enthalten einige Kaugummis spezielle Zuckerstoffe, die dieses Phänomen hervorrufen können. Allerdings muss man hierfür rund fünf bis sieben Kaugummis pro Tag kauen, was wohl nur die wenigstens Menschen wirklich tun.

Mythos 2: Kaugummis verkleben den Magen

Diesen Spruch kennt wohl jeder aus seiner Kindheit: "Iss nicht so viele Kaugummis, die verkleben dir den Magen". Doch was ist dran an diesem Mythos? Zumindest in Deutschland ist bisher kein einziger Fall bekannt, in dem Kaugummi tatsächlich den Magen-Darm-Trakt verklebt hat. Hans-Michael Mühlenfeld, seines Zeichens Vorsitzender des Hausärzteverbands Bremen, erklärt, dass das Kaugummi durch die im Körper enthaltene Feuchtigkeit seine Klebefunktion verliert und somit auch nicht den Magen verkleben kann. Den Rest erledigt übrigens die Magensäure, die den Kaugummi auflöst.

Mythos 3: Kaugummis dürfen nicht verschluckt werden

Ein wertvoller Hinweis aus der Kindheit lautet: "Verschluck bloß nicht deinen Kaugummi, davon kannst du krank werden". Tatsächlich kann jedoch gar nichts passieren, wenn der Kaugummi mal versehentlich oder ganz bewusst verschluckt wird. Ein kleiner Funke Wahrheit steckt aber dennoch in dieser gut gemeinten Warnung: Wenn das Kaugummi beim Herunterschlucken in die Luftröhre gerät, kann die betroffene Person hierdurch im schlechtesten Fall ersticken. Selbstverständlich kann dies auch bei nahezu allen anderen Lebensmitteln passieren, Kaugummis und Erdnüsse gehören bei vielen Ärzten jedoch schon längst zu den unrühmlichen "Klassikern" in diesem Bereich.

Mythos 4: Kaugummi reduziert das Hungergefühl

Wer zwischendurch Hunger hat, kann einfach einen Kaugummi einwerfen, um das Hungergefühl zu reduzieren. Stimmt das? Leider nicht, sagt Hans-Michael Mühlenfeld: Tatsächlich ist nämlich das genaue Gegenteil der Fall, da dem Körper durch das Kauen des Kaugummis signalisiert wird, dass er in Kürze eine zu verdauende Mahlzeit erhält - obwohl das gar nicht der Fall ist. Dennoch kann Kaugummi zumindest ansatzweise das Hungergefühl unterdrücken, allerdings kommt dieses nach kurzer Zeit deutlich stärker zurück. Auch dieser weit verbreitete Kaugummi-Mythos ist also falsch.

Mythos 5: Kaugummikauen fördert die Konzentration

Dieser Mythos ist besonders interessant, da der Kaugummi gerade bei schriftlichen Prüfungen oder ähnlichen Aufgaben, bei denen ein Höchstmaß an Konzentration erforderlich ist, gerne zum Einsatz kommt. Und tatsächlich: Japanische Forscher haben in einem Langzeittest herausgefunden, dass das Kauen von Kaugummi die Blutzufuhr zum Gehirn um bis zu 25% erhöht - was vor allem den ausgeprägten Kaubewegungen geschuldet sein dürfte. Zu einem ähnlichen Ergebnis kamen Forscher der Northumbria University in Newcastle, die für einen Test 75 Personen in drei Gruppen einteilten: Gruppe 1 durfte Kaugummis kauen, Gruppe 2 simulierte nur das Kauen eines Kaugummis und Gruppe 3 durfte überhaupt nicht kauen - alle Gruppenmitglieder mussten hierbei verschiedenste Gedächtnistests absolvieren. Und siehe da: Die Kaugummikauer schafften es mit einem um 35% besseren Ergebnis auf den ersten Platz - während die Nichtkauer auf dem letzten Platz landeten.

Mythos 6: Kaugummikauen schädigt den Kiefer

Häufig ist zu hören, dass sich das Kauen von Kaugummis negativ auf die Kiefermuskulatur auswirken kann. Tatsächlich steckt in diesem Mythos ein kleiner Funke Wahrheit - allerdings nur dann, wenn man über mehrere Tage hinweg stundenlang Kaugummis kauen würde. Im Normalfall tragen Kaubewegungen sogar zu einer Stärkung des Kiefers bei.

Mythos 7: Kaugummis ersetzen das Zähneputzen

Wer unterwegs keine Zahnbürste griffbereit hat, wirft einfach einen Kaugummi ein, der das Zähneputzen ersetzt. Dies ist ein weit verbreiteter Mythos, der allerdings falsch ist. Zwar können Kaugummis dazu beitragen, die Mundhygiene zu verbessern, da beim Kauen Speichel produziert wird, durch den der saure pH-Wert in der Mundhöhle neutralisiert wird - eine echte Zahnbürste samt Zahncreme kann ein Kaugummi allerdings nie ersetzen.

Quelle: dpa, zwp