LOVE IS IN THE AIR! Bestelle mit deinem Partner und erhalte bis zu 400€ Rabatt*

Lockere Zähne mit transparenter Zahnschiene behandeln

Lockere Zähne mit transparenter Zahnschiene behandeln

Zahnfleischerkrankungen sind die Hauptursache für lockere Zähne bei Erwachsenen. Sie führen unbehandelt früher oder später zum Verlust des umgebenden Gewebes, das die Zähne an ihrem Platz hält. Die Schwierigkeit ist, dass man das Problem erst erkennt, wenn es zu spät ist.

Das ist auch einer der wichtigsten Gründe für die Notwendigkeit regelmäßiger zahnärztlicher Untersuchungen. Auch wenn die Zähne gefühlt alle in Ordnung sind, kann sich bereits ein Problem mit dem umgebenden Zahnfleisch ergeben, das nicht mehr behandelt werden kann, wenn es erst einmal zu spät ist.

Lockere Zähne lassen sich nur schwer behandeln

Essen und kauen mit lockeren Zähnen ist besonders unangenehm. Allein schon das Gefühl, dass sich der Zahn aus dem Zahnfleisch herauszieht, lässt viele Menschen erschaudern. Bis der Zahn wieder stark genug ist, um beim Essen nicht zu stören, kann es eine gefühlte Ewigkeit dauern. Die Alternative wäre den Zahn zu ziehen – was auch nicht angenehm ist.

Deshalb fragen sich viele Patienten, die unter lockeren Zähnen leiden, ob man sie wieder festigen kann? Wenn der Zahn nicht fest durch das Zahnfleisch verankert ist und tief im Kieferknochen sitzt, werden die täglichen Mahlzeiten zur Tortur. Jeder Biss bewegt den Zahn ein kleines bisschen im Zahnfleisch und im Kieferknochen.

Warum werden Zähne bei Erwachsenen locker?

Es gibt im Wesentlichen 3 Gründe, warum sich bei Erwachsenen Zähne mit der Zeit lockern. Das sind:

  • Zu starke Bisskraft
  • Zahnfleischerkrankungen
  • Eine Bandschädigung des Zahns

Lockere Zähne durch zu starke Bisskraft

Wenn der Zahn durch eine zu große Bisskraft in Mitleidenschaft gezogen wird, bezeichnet ein Zahnarzt dies als „primäres Okklusionstrauma.“ Das bedeutet, dass der Zahn unter einer anhaltenden extremen Beißkraft litt und mit der Zeit nachgab.

Das ist oft eine Folge vom Zähneknirschen oder nervösen Zusammenbeißen der Zähne. Seltener ist eine Zahnfehlstellung dafür verantwortlich, die dazu führt, dass ein Zahn mehr als vorgesehen unter der Bisskraft des Kiefers leidet.

Lockere Zähne durch Zahnfleischerkrankung

Eine anhaltende Zahnfleischerkrankung führt zu einem fortschreitenden Knochen- und Zahnfleischverlust um den Zahn herum, was wieder zu einem – diesmal sekundärem – Okklusionstrauma führen wird.

Dieses Trauma entsteht, wenn auch nur normale Kräfte auf den Zahn ausgeübt werden, dieser durch sein geschwächtes „Fundament“ diesen Kräften aber nicht mehr standhalten kann. Eine solche Zahnfleischerkrankung ist die häufigste Ursache für Zahnlosigkeit.

Zahnbeschädigungen lockern Zähne

Ein weiteres Problem, dass durch nächtliches Zähneknirschen oder nervöses aufeinanderpressen der Zähne entsteht, ist das überdurchschnittlich schnelle Abnutzen des Zahnschmelzes. Wer unter diesen Problemen leidet, zermalmt nach einigen Jahren buchstäblich sein eigenes Gebiss.

Hier können Zahnschienen helfen. Nachts getragen helfen sie nicht nur dabei, lockere Zähne zu stabilisieren, sondern verhindern auch ein ungewolltes Knirschen mit den Zähnen.

Die Zahnschiene hilft bei lockeren Zähnen

Das sekundäre Okklusionstrauma ist ein prädestiniertes Anwendungsgebiet für eine transparente Zahnschiene. Zähne, die sich aufgrund von sich zurückziehendem Zahnfleischgewebe gelockert haben, können durch so eine Zahnschiene gestärkt und geschützt werden.

Während des Alltags verringern sich die Zahnschmerzen durch die Schiene weiter, da sich die Zähne unter der Schiene nicht mehr bewegen können, wodurch die Reize ausbleiben.

Der Vorteil: Eine transparente Zahnschiene ist unauffällig und beeinträchtigt auch nicht das schönste Lächeln der Menschen – und kann zu den Mahlzeiten schnell abgelegt werden. So ist die tägliche Zahnhygiene auch einfacher als mit einer herkömmlichen festen Zahnspange.

Damit ist eine transparente Zahnschiene nicht nur effektiv, sondern auch perfekt für alle die eine unauffällige Kieferorthopädische Behandlung wollen.

Keine Brackets und Drähte stören das Gebiss. Damit sind diese Zahnschienen eine moderne und fast unsichtbare Methode zur Korrektur leichter bis mittlerer kieferorthopädischer Probleme. Sie richten die Zähne wie eine Zahnspange aus, verwenden aber einen transparenten, herausnehmbaren Aligner.

Wie läuft die Behandlung ab?

Genau wie bei herkömmlichen Zahnspangen werden in der Regel alle sechs bis acht Wochen Anpassungstermine vereinbart. Transparente Zahnschienen werden jedoch durchschnittlich alle zwei Wochen gewechselt, basierend auf den Empfehlungen Ihres Zahnarztes. Jedes Zahnschienen-System passt Ihre Zähne dabei entsprechend dem von Ihrem Zahnarzt festgelegten Plan an, indem es den erforderlichen Druck ausübt.

Die Zahnschienen sind individuell für das Gebiss des Patienten angefertigt und bestehen aus durchsichtigem, etwa einem Millimeter dickem, sehr stabilem Kunststoff.

Im Allgemeinen ist die kieferorthopädische Behandlung mit klaren Zahnschienen schneller als mit herkömmlichen Zahnspangen. Da die Einhaltung der Regeln durch den Patienten für den Erfolg der Behandlung von entscheidender Bedeutung ist, müssen die Patienten diszipliniert sein. Nur ein regelmäßiges Tragen der Zahnschienen garantiert, dass die Behandlung nicht verlängert werden muss.

Ergebnisse können vor Behandlungsstart gesehen werden

Bei der Behandlung mit transparenten Zahnschienen wird mit einem Computerprogramm ein virtuelles Modell Ihrer Zähne erstellt, um Ihnen alle Schritte von der Ausgangsstellung der Zähne bis zum gewünschten Endergebnis zu zeigen.

Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten für Zahnschienen nicht. Daher müssen Patienten der gesetzlichen Kassen die Kosten komplett selbst tragen. Privatversicherte sollten sich von ihrer Krankenkasse beraten lassen, da hier die Leistungen sich zwischen den unterschiedlichen Kassen unterscheiden. Grundsätzlich sind transparente Zahnschienen für Erwachsene jedoch deutlich preiswerter als feste Zahnspangen.

Es sollte in jedem Fall ein Kieferorthopäde oder Zahnarzt aufgesucht und mit der Diagnostik, sowie der Erläuterung der medizinischen Notwendigkeit beauftragt werden.