Die psychischen Auswirkungen von schiefen oder ungesunden Zähnen

In unseren Blogbeiträgen haben wir im Laufe der Zeit ausführlich erklärt, was für Auswirkungen Zahnfehlstellungen und beschädigte Zähne haben können. In erster Linie auf die Gesundheit der Zähne und des Kiefers, aber auch auf unseren ganzen restlichen Körper. Eine kurze Zusammenfassung:

Physische Faktoren

Ein schiefes Gebiss, das sich durch die unterschiedlichsten Faktoren hat entwickeln können, verursacht im Laufe der Zeit auch eine Verschiebung der Kieferknochen. Dies wirkt sich zunächst auf den Sitz unseres Schädelknochens aus, wodurch Kopfschmerzen entstehen können. Daraufhin kann aber auch der richtige Sitz und die Haltung der Wirbelsäule beeinträchtigt werden, wodurch sich die Körperhaltung und die Gangart verändern, und letzten Endes besteht das Risiko von Rücken- und Hüftschmerzen bis hin zu einer falschen Stellung der Füße. Fazit: Zahnfehlstellungen können den Körper kaputt machen.

Die Ursachen dafür können genetisch bedingt sein, aber auch eine mangelhafte Mundhygiene und eine vernachlässigte Zahnpflege können zu immensen Schädigungen des Körpers führen. Abgesehen davon sind durch die Empfindlichkeit der Zähne mittlere bis starke Schmerzen ein ständiges Risiko, ganz besonders bei schlecht gepflegten, kariösen, kaputten oder verfaulten Zähnen.

Doch leider gibt es da noch Faktoren, die einen ganz anderen Hintergrund haben:

Psychische Belastung

Für Menschen mit einem strahlend weißen, perfekt sitzenden Gebiss ist dieses Thema wahrscheinlich nicht in seiner Gänze nachvollziehbar. Denn was nicht stört, wird vom Gehirn in der Regel ausgeblendet, wie beispielsweise das tägliche Tragen von Kleidung.

Ähnlich wie bei einem plötzlich kaputten Kleidungsstück verhält es sich mit dem Zustand und der Wahrnehmung unserer Zähne, nur dass dieser Prozess sehr lange und schleichend vonstattengeht, was ihn in psychischer Hinsicht schnell zu einer starken Belastung werden lässt.

Das heutige Schönheitsideal wird uns tagtäglich in Werbefilmen, auf Plakaten und in Werbeanzeigen vor die Nase gehalten: Strahlend weiße Zähne, makellos in jeder Hinsicht. Was leider nicht alle Menschen wissen: Natürlich sind über 90 Prozent dieser Bilder durch diverse Fotobearbeitungsprogramme gelaufen, wo die äußere Erscheinung der abgebildeten Personen mit Effekten „glattgebügelt“ wird.

Statt Werbungen dieser Art zu hinterfragen, hat ein Großteil der Bevölkerung dieses Aussehen jedoch als Schönheitsideal akzeptiert und all diejenigen, die diesem Ideal nicht entsprechen, sehen sich dem Risiko ausgesetzt, dadurch psychische Belastungen davonzutragen. Dies geschieht in Form von Scham über den Zustand und vor allem das Aussehen der eigenen Zähne. Man traut sich nicht mehr zu lächeln und zu lachen, auch das Sprechen selbst wird zu einer regelmäßigen Überwindung; viele Betroffene halten ständig die Hand vor den Mund. (Gefährlich dabei: Da unser Gehirn auch etwas wie Unglücklichkeit ausblendet, geschieht dies meistens unterbewusst.) Infolgedessen besteht ein immenses Risiko, den gesellschaftlichen Umgang so häufig wie möglich zu vermeiden, und man weiß nicht einmal unbedingt, woran das liegt. Und genau dieses Verhalten begünstigt das Entstehen von Depressionen, mehr als jeder andere Faktor.

Inwiefern sich so etwas genau äußern kann, lässt sich auch ganz gut in dem Gastbeitrag von David nachlesen, der von seinen Problemen erzählt, die er vor seiner Zeit mit SmileMeUp hatte.

Mögliche Therapien

Was sich jeder Mensch, der in psychischer Hinsicht unter schiefen oder ungepflegten Zähnen leidet, auf jeden Fall vor Augen halten sollte, ist die Tatsache, dass all dies überwindbar ist! Nichts dessen muss als permanente Lebenssituation akzeptiert werden, auch wenn man vielleicht dazu neigt, diesen Entschluss schnell zu fassen. In der heutigen Zeit ist es – natürlich je nach Schweregrad – nur eine Frage von ein paar Wochen oder wenigen Monaten, bis derartige Abweichungen vom sogenannten „Schönheitsideal“ komplett behoben werden können.

Was als Allererstes getan werden sollte, ist das Aufsuchen eines Zahnarztes. Dieser kann mit Behandlungen zumindest Beschädigungen oder dunkle Rückstände an den Zähnen entfernen, und das schon auf relativ kurze Zeit. Dies geschieht neben der normalen Behandlung auch durch Zahnreinigungen.

Sind die Zähne gepflegt und optisch in Ordnung, befinden sich aber in Fehlstellungen, ist das Tragen von Zahnschienen eine optimale Lösung. Wenn diese transparent sind, umso besser, denn dann fallen sie im Alltag nicht einmal auf. Die gute Nachricht dabei: Wir von SmileMeUp bieten genau solche Zahnschienen an. Wenn du mehr dazu erfahren möchtest, schau dich auf jeden Fall in unserer Wissen-Kategorie und in unserem Blog um. Dort erhältst du alle notwendigen Informationen dazu, wie du mit unserer Hilfe in kürzester Zeit all deine psychischen Belastungen hinter dir lassen kannst.

Bildnachweis: © Victor Koldunov