Davids SmileMeUp Erfahrung: Wie schiefe Zähne dich verändern

Ich beginne erst mal mit meinem Wunsch nach schöneren Zähnen. Diesen hatte ich zwar nicht schon immer, aber doch eine ganze Weile. Als Teenager musste ich eine feste Zahnspange tragen. Ich habe es zwar gehasst, doch meine Eltern haben mich gezwungen es durchzuziehen :-D

Wenn ich mir jetzt meine 26 Jahre alten Fotos anschaue, kann ich kaum glauben, wie gerade meine Zähne damals waren. Nach 3 Jahren entfernte man mir endlich die Zahnspange und bat mich, ein Jahr lang eine lose Zahnspange zu tragen.

Mich – einen 16 jährigen, pubertierenden Jungen, der gut bei Mädchen ankommen wollte und viel zu cool für eine Spange war! Das ich nicht lache. Natürlich habe ich sie nicht getragen.

Im Nachhinein könnte ich mich dafür ohrfeigen. Ich wünschte, ich hätte diese lose Spange einfach getragen. Denn letztendlich war es meine Schuld, dass meine Zähne sich wieder verschoben haben. Meine und die meines damaligen Kieferorthopäden, weil er mir keinen Retainer eingesetzt hatte.

Natürlich geschah alles schleichend. Ich bemerkte erst, dass ich wieder schiefe Zähne hatte, als es bereits zu spät war. Und dann sagte ich mir lange Zeit, dass es gar nicht so schlimm sei. Doch eben in dieser Zeit verschoben sie sich immer weiter. Bis es zu dem Punkt kam, an dem ich mich für meine Zähne geschämt habe.

Ich habe bestimmt 5 Jahre meines Lebens verschwendet. Denn wenn man sich für seine Zähne schämt, ist alles irgendwie anders. Ich war nicht wirklich glücklich. Dabei hatte ich außer meinen Zähnen wirklich nichts, worüber ich mich beschweren konnte.

Ich habe Fotos gehasst – besonders wenn andere sagten, ich solle mal für die Kamera lächeln. Auch sonst konnte ich nie herzhaft lachen – dabei habe ich mir immer die Hand vor den Mund gehalten. Allein der Gedanke an die Zähne hat mich immer wieder runtergezogen, weshalb mich lustige Momente gar nicht wirklich packen konnten.

Nur jemand, der das gleiche durchmacht wie ich, kann das wirklich nachvollziehen. Denn natürlich konnte ich mit niemandem darüber reden. Ich hätte mich ohnehin nicht verstanden gefühlt.

 

Ein Erwachsener mit Zahnspange?

Für mich gab es also immer nur zwei Möglichkeiten: Entweder, ich schämte mich den Rest meines Lebens für meine Zähne oder ich trug die nächsten 2-3 Jahre eine Zahnspange.

Ich hatte mich lange für die erste Möglichkeit entschieden. Eine Zahnspange hätte alles nur noch schlimmer gemacht. Es wäre mir unendlich peinlich gewesen, im Beruf und im Privatleben mit Draht im Mund herumzulaufen.

Also versuche ich mich damit abzufinden, hässliche Zähne zu haben. Bis zu dem Tag, an dem ich die unsichtbaren Zahnschienen entdeckte.

Hoffentlich bin ich nicht der einzige, der noch nie etwas von Zahnschienen gehört hatte. Klar, seit Werbungen im TV laufen kennt wahrscheinlich jeder das Prinzip, doch als ich meine Behandlung Anfang 2018 begonnen habe, waren Zahnschienen noch gänzlich unbekannt.

Dementsprechend war ich skeptisch und aufgeregt zugleich, als ich davon hörte. Aufgeregt, weil ich vielleicht endlich eine Lösung für mein Problem gefunden hatte. Skeptisch, weil ein kleiner Teil in mir fürchtete, es sei zu schön um wahr zu sein.

Ich bin durch Google auf Zahnschienen im Allgemeinen und schließlich auf SmileMeUp aufmerksam geworden. Erst saugte ich alle Informationen zu dem ganzen Prinzip in mich auf, dann las ich sämtliche Rezensionen zu verschiedenen Anbietern durch.

Es gab sowohl gute als auch schlechte Äußerungen, doch die positiven Erfahrungen überwiegten. Deshalb entschied ich, dass es ein Versuch wert wäre. Warum habe ich mich ausgerechnet für SmileMeUp entschieden?

Zu erst einmal, weil sie viel günstiger waren als andere Anbieter. Außerdem hat mir das Image und die Kundenbetreuung einfach besser gefallen – zumindest wenn man nach dem Onlineauftritt geht. Außerdem arbeiten sie eng mit Partnerzahnärzten zusammen und mir war eine professionelle Begutachtung sehr wichtig.

Ansonsten hatte ich nichts zu verlieren, wenn ich das Abdruckset und damit die 3D-Simulation bestellte. Im schlimmsten Fall waren 39€ weg oder ich würde mein Geld wieder bekommen und meine schiefen Zähne behalten. Im besten Fall hatte ich endlich die Aussicht auf ein schönes Lächeln.

Also drückte ich einfach den Bestell-Button und lehnte mich zurück, bis das Abdruckset bei mir ankam. Wie es dann weiterging, erfährst du im nächsten Erfahrungsbericht :-) Aber soviel kann ich schon mal sagen: Dann SmileMeUp sind meine Zähne endlich wieder schön gerade!