Hausmittel gegen Zahnschmerzen: 11 effektive Sofortmaßnahmen!

Sicherlich steht ein Besuch des Zahnarztes bei gravierenden Zahnschmerzen an erster Stelle. Doch was ist zu tun, wenn ein plötzlicher Schmerz zu einem unglücklichen Zeitpunkt einsetzt? Ist die Zahnarztpraxis bereits geschlossen oder nicht schnell erreichbar, können die folgenden Mittel schmerzlindernd wirken und über die Zeit bis zum Besuch des Arztes hinweghelfen.

In unserem Hausmittel-Ratgebers gegen Zahnschmerzen erfahren Sie, mit welchen einfachen Methoden sie zielführend den Schmerzen entgegenwirken können. Die Anwendung ist dabei in vielen Fällen auch auf Bereiche außerhalb des Mundraums übertragbar.

Hausmittel #1: Zwiebel

Zwiebel helfen bei Zahnschmerzen

Ein altbewährter Trick von der ein oder anderen Großmutter ist die Zwiebel. Viele ätherische Öle wirken schmerzhemmend und können gerade bei Stechen oder Pochen in der Backenzahnregion den Schmerz lindern. Dazu die Zwiebel einfach kleinschneiden und in ein Krepp-Papier oder in eine Kompresse einwickeln. Der Umschlag wird anschließend von außen auf die schmerzende Wange gedrückt.

Hausmittel #2: Wasserstoffperoxid

Zahnschmerzen mit Wasserstoffperoxid stoppen

Wasserstoffperoxid (H2O2) ist ein wahres Wundermittel in jedem Haushalt. Nicht nur bei Akne, Schnitten, Infektionen oder Nasennebenhöhlenentzündungen hilft diese äußerst schwache Säure.

Bei Zahnschmerzen zielt die Wirkung von Wasserstoffperoxid auf die Bekämpfung von Bakterien, Viren und Pilze ab, die in vielen Fällen die Ursache der Zahnschmerzen sind. So kann bei regelmäßiger Anwendung auch eine ausgeglichene Mundflora erreicht werden, die weiteren Schmerzen vorbeugt. Zur Anwendung im Mundraum sollte eine 3 %ige Wasserstoffperoxid-Lösung verwendet werden. Täglich eine Menge von 15 ml in den Mund nehmen und ca. 5-10 Minuten einwirken lassen. Danach ausspucken.

Hausmittel #3: Knoblauch

Knoblauch gegen Zahnschmerzen

Ähnlich wie die Zwiebel enthält auch der Saft der Knoblauchzehe viele ätherische Öle, die schmerzlindernd wirken und sogar Entzündungen hemmen. Anders als bei der Zwiebel findet hier jedoch die Anwendung im Mundraum selber statt.

Eine aufgeschnittene halbe Zehe wird dabei direkt auf die schmerzende Stelle am Zahn oder Zahnfleisch gelegt. Nach einigen Minuten setzt die Wirkung der Öle ein.

Hausmittel #4: Aconitum Globuli

Globuli helfen gegen Zahnschmerzen

Globuli haben sich in vielen Haushalten bereits bewährt. Gerade bei Zahnschmerzen eignen sich die kleinen Wunderkügelchen hervorragend. Aconitum wird aus blauem Eisenhut gewonnen. Hierbei handelt es sich um ein Hahnenfußgewächs, welches gerade bei pochendem Zahnschmerz hilft.

Doch Vorsicht! Der blaue Eisenhut ist eine der giftigsten Pflanzen Mitteleuropas und sollte nur in Form von Arzneimitteln zu sich genommen werden. Auch bei Kopf- und Ohrenschmerzen, Augenentzündungen, Fieber und Husten kann Aconitum eine gute Hilfe sein.

Hausmittel #5: Eis

Eis kühlt und hemmt somit den Zahnschmerz

Ein ebenfalls bewährtes Mittel ist die Behandlung mit Eis. Dazu wird das Eis in ein Tuch gewickelt und, wie bei der Zwiebelbehandlung, auf die schmerzende Stelle gedrückt. Das Eis bewirkt einen langsameren Blutfluss an dieser Stelle, sodass sich so eine Schmerzhemmung einstellt.

Der Nachteil bei dieser Behandlung ist die schnelle Wiederkehr des Schmerzes, sobald der Mundraum wieder die normale Körpertemperatur erreicht. Somit eignet sich das Eis für eine kurzfristige Überbrückung bis zum Arztbesuch.

Hausmittel #6: Mundspülung mit Alkohol

Hochprozentiger Alkohol tötet schmerz verursachende Bakterien

Hochprozentiger Alkohol hat eine desinfizierende Wirkung. Bei einer Mundspülung sollte deshalb unbedingt der Fokus auf die Schmerzende Stelle gelegt werden. Dies ist jedoch nicht immer schmerzfrei: Gerade bei Entzündungen kann die Spülung anfänglich brennen.

Zur Munddesinfektion eignen sich besonders Wodka oder Cognac. Bei der Anwendung sollte ein kleiner Schluck für ca. 5 Minuten im Mund gehalten werden. Dadurch werden viele schmerzverursachende Bakterien abgetötet. Letztendlich wird der Alkohol wieder ausgespuckt.

HAUSMITTEL #7: TEEBAUMÖL

Teebaumöl hilft gegen Zahnschmerzen

Teebaumöl wirkt bei Zahnschmerzen schmerzlindernd und hemmt Entzündungen. Je nach Bedarf kann es verschieden angewendet werden. Leidet man beispielsweise an mehreren Stellen im Mund unter einer Zahnfleischentzündung, kann man das Teebaumöl in lauwarmem Wasser verdünnen und zum Spülen nutzen.

Bei einer bestimmten schmerzenden Stelle wird das Teebaumöl wiederum direkt und konzentriert auf den Zahn aufgetupft. Hierbei sollte jedoch aufgepasst werden, dass nichts von dem hochkonzentrierten Teebaumöl verschluckt wird.

Teebaumöl ist darüber hinaus ein wahres Wundermittel in jedem Haushalt. Es hilft ebenfalls bei Akne, Warzen oder Nagelpilz.

HAUSMITTEL #8: NELKE (EUGENOL)

Das kauen auf Nelken lindert Schmerzen am Zahn

Die Nelke kommt für die Schmerzbehandlung vor allem bei Beschwerden in Frage, die an einem einzelnen Punkt auftreten. Dazu sollte man an der schmerzenden Stelle auf die Nelke beißen.

Dadurch wird das schmerzhemmende Mittel, das sogenannte Eugenol, freigesetzt. Dieser Stoff wird auch oft in der Zahnmedizin genutzt, um beispielsweise Parodontitis zu behandeln.

HAUSMITTEL #9: ÖLZIEHEN

Das durchziehen von Öl ist gut bei schmerzenden Zähnen

Ist man auf der Suche nach einem Mittel, welches den Zahnschmerz hemmt, ist das Ziehen von Öl eine gute Variante. Öl hat so gut wie Jeder Zuhause, sodass es eine sichere Möglichkeit darstellt, um den Schmerz bis zum Zahnarztbesuch in Schach zu halten.

Bei dem Ziehen von Öl muss jedoch darauf geachtet werden, dass lediglich kaltgepresstes Sonnenblumen- oder Sesamöl verwendet wird. Man sollte ca. einen Esslöffel des Öls in den Mund nehmen und für ca. 2 Minuten mit Druck durch die Zähne hindurchziehen. Vorsicht! Das Öl sollte nicht verschluckt werden!

Das Öl sorgt durch seine antibakterielle Wirkung für eine kurzzeitige ausgewogene Mundflora. Somit befinden sich weniger schmerzverursachende Bakterien im Mund und der Zahnschmerz wird eingedämmt.

HAUSMITTEL #10: TEE

Tee trinken bei Zahnschmerzen

Tee hilft nicht nur bei Erkältungen, Halsschmerzen und Magenverstimmungen. Zahnschmerzen können durch die natürlichen Stoffe im Tee ebenfalls gehemmt werden. Vor allem kommen dafür Kräutertees wie Johanniskraut, Kamille, Baldrian oder Pfefferminze in Frage.

Der Tee sollte frisch aufgebrüht werden und nicht heiß eingenommen werden. Optimal ist eine Temperatur von 37 - 40 Grad. Dies Ähnelt der Körpertemperatur sehr und kann somit keine Schmerzen durch Hitze oder Kälte im Mundraum verursachen. Ein gründliches Umspülen der schmerzenden Stelle verstärkt die Wirkung.

HAUSMITTEL #11: PROPOLIS:

Bienenharz oder Kittharz stillen Schmerzen im Mund

Bei Propolis handelt es sich um ein Naturprodukt von Bienen. Dieser Stoff wird auch Kittharz oder Bienenharz genannt, und sorgt im warmen Bienenstock für einen ausgewogene Umgebung, in der sich keine schadhaften Bakterien und Pilze entwickeln können.

Bei der Anwendung im Mundbereich wirkt Propolis genauso. Durch die antibakteriellen und antiviralen Eigenschaften werden schmerzverursachende Fremdkörper abgetötet, was zu einer Schmerzlinderung führt. Zusätzlich wirkt es jedoch auch regenerativ. Somit unterstützt es beispielsweise die Heilung von beschädigtem Gewebe bei einer Zahnfleischentzündung.

Man kann Propolis auf unterschiedliche Weisen einnehmen. Für immer wiederkehrende Zahnschmerzen oder bei langanhaltenden Zahnfleischentzündungen eignet sich die Regelbehandlung mit einer Zahnpasta mit Propolis. Bei wärme- oder kälteempfindlichen Zähnen ist das Auftragen von Propolis Gel zu empfehlen.

Für plötzlich auftretenden Schmerz sollte eine Tinktur genutzt werden. Diese kann entweder mit konzentriert mit einem Wattestäbchen auf die schmerzende stelle aufgetragen werden, oder als mit Wasser verdünnte Mundspülung eingesetzt werden.

Vorsicht! Hausmittel ersetzen keinen Zahnarztbesuch!

Wichtig zu wissen ist allerdings, dass Zahnschmerzen nicht einfach so auftauchen. Zwar können die oben beschriebenen Hausmittel kurzfristig helfen, ersetzen aber in keinster Weise den Besuch beim Zahnarzt. Die häufigsten Ursachen für Zahnschmerz sind Karies, Entzündungen des Zahnfleisches oder freiliegende Zahnhälse. Durch die Hausmittel kann der Schmerz bekämpft werden, um die Ursache jedoch zu bekämpfen, ist der Besuch beim Zahnarzt unabdinglich.

Wie Sie Zahnschmerzen zielführend Vorbeugen können, erfahren Sie in unserem Beitrag Zahnschmerzen – häufige Ursachen.

 

Bildnachweise:

© PublicDomainPictures/Pixabay, © Bru-nO/Pixabay, © ExplorerBob/Pixabay, © Couleur/Pixabay, © Hans/Pixabay, © Buntysmum/Pixabay, © Annaogni/Pixabay, © Coleur/Pixabay, © Myriams-Fotos/Pixabay, © PollyDot/Pixabay

 

 

AUSGEZEICHNET.ORG